Roehrentechnik



Die erste Elektronenröhre, die aus Anode und Katode und der Heizung besteht, wird als Diode (A) bezeichnet. Wird zwischen Katode und Anode ein Gitter angeordnet, bezeichnet man die Elektronenröhre als Triode (C). Kommen weitere Gitter, wie Steuer- und Schirmgitter hinzu, nennt man die Elektronenröhre Tetrode und Pentode (F).

Aus den Kürzeln ergibt sich dann z.B. die Bezeichnung EL84. E steht für Heizung mit 6,3V und L bezeichnet eine Leistungspentode. Nehmen wir noch eine ECC83 (6,3V und 2 Triodensysteme), ein paar Draehte und passive Elemente und erhalten eine Hifi-Roehren-Endstufe.

---

Anfangen wollte ich mit einer einfachen Gegentaktendstufe mit zwei Pentoden, Ausgangsleistung ca. 10W. Ich hatte aber noch keine Vorstufe. Also zuerst den Orthophonik 855 MK mit Phonoeingang (von F. Raphael) nachgebaut. Mittlerweile wird die Vorstufe als Orthophonic IV bezeichnet und hat einige Verbesserungen erlebt.

Mittlerweile ist noch die Tube Preamp hinzugekommen, eine Vorstufe ohne Phonoeingang. Diese wird heute bei Audio Workshop als Orthophonic Line bezeichnet.

---

Dann war die Endstufe angesagt, 4xEL84 in Ultralinear-Schaltung. Zuerst war die Version von F. Raphael gedacht, leider gab es Probleme bei der Stabilität der Ruhestroms, da die Einstellung nur für Röhrenpaare gemacht wurde. Ein guter Bekannter hat diese Schaltung zuerst nachgebaut und Stress damit gehabt. Denn die Röhren müssen einen identischen Arbeitspunkt haben, das war aber nicht der Fall; leider verwende ich keine preselected Röhren. Viel zu teuer und teilweise wird da nur der Kunde abgezockt...

Zufällig bin ich im ELRAD 3/92 über die Quadriga von Gerhard Haas gestolpert; hier kann man jede einzelne Röhre einstellen, egal ob High-End Fabrikat oder von der Stange. Bisher habe ich gute Erfahrungen mit Siemens gemacht; Tesla-Röhren sollen zwar klanglich besser sein, aber von 8 eingebauten Stück arbeiten nur noch 2 stabil :-((.

Diese Endstufe hat auch in Tests von audio Zeitschriften ganz gut abgeschnitten und ist u.a. in den Büchern von Gerhard Haas abgebildet. Wird von Experience Electronics vertrieben. Als Gehäuse habe ich einen standard 19"-Rack verwendet; nicht besonders schön, erfüllt aber seinen Zweck.

Als kleine Endstufe habe ich noch  2xEL84 in Gegentaktschaltung gebaut. Diese wurde in Elektor 11/84 gezeigt und ist recht einfach aufgebaut. Derzeit ist ein Class A Verstärker in Planung mit der 6L6 bzw. dem russischen Pendanten 6P3S (Schaltung siehe Jogis-Roehrenbude).

---


 
orthophonic 4 line
Orthophonic Line
aus Audio Workshop

quadrigaquadriga2

aus Experience Electronics

Elektor


back